Seniorenbetreuung

Hausnotrufsysteme können Pflegesystem finanziell entlasten

Dank Hausnotrufsystem bleiben Senioren länger eigenständig | (Quelle: Bosch)

Zur besseren Finanzierung des Pflegesystems können Hausnotrufsysteme beitragen. Außerdem würden Senioren dadurch mehr Eigenständigkeit behalten.

Mit dem zunehmenden Bedarf an Pflegekräften für Senioren rollt auf den Staat eine neue Kostenlawine zu. Grund ist die demographische Entwicklung: Der Anteil der älteren Bevölkerung wird in Relation zum jungen Teil Bevölkerung immer größer. Dies ist aber nicht der einzige Grund, der steigende Kosten erwarten lässt. Ein weiteres Problem besteht darin, dass immer mehr Senioren im Alter auf sich selbst gestellt sind. Aus beruflichen Gründen ziehen die Kinder immer häufiger in die Ferne, wodurch eine direkte Betreuung innerhalb der Familie nicht erfolgen kann.

Die Folge besteht darin, dass zunehmend mehr Senioren über stationäre Einrichtungen betreut werden müssen. Für den Staat bedeutet dies einen signifikanten Anstieg der Pflegekosten. Zugleich steht das Pflegesystem unter enormem Druck, weil der Anteil der pflegebedürftigen Personen signifikant steigen soll. In der alternden Gesellschaft wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen von derzeit ca. 2,3 Millionen bis zum Jahr 2050 auf mehr als 4,8 Millionen verdoppeln.

Eigenständigkeit im Alter entlastet das Pflegesystem

Allerdings gibt es Möglichkeiten, um das Pflegesystem finanziell zu entlasten. Hierzu zählt vor allem der verzögerte Eintritt in entsprechende Pflegeeinrichtungen. Wie die Initiative Hausnotruf im Rahmen einer Studie ermittelt hat, könnte das Pflegesystem jährlich um 500 Millionen Euro entlastet werden, wenn zehn Prozent der Pflegebedürftigen um sechs Monate verzögert in das Pflegesystem bzw. die stationäre Pflegebetreuung eintreten.

Eine solche Verzögerung ließe sich erzielen, indem man den Hausnotruf fest etabliert bzw. die Haushalte der Personen mit verzögertem Eintritt entsprechend ausstattet. Ein Hausnotrufsystem könnte nämlich gewährleisten, dass die Personen weiterhin alleine zurechtkommen und im Bedarfsfall schnell Hilfe rufen können.

Mehr Eigenständigkeit im Alter

Doch nicht nur wirtschaftliche Gründe sprechen dafür, Hausnotrufsysteme zu etablieren. Zahlreiche Senioren geben an, dass sie es vorziehen, in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben bzw. dort so lange wie möglich zu leben. Hausnotrufsysteme würden dabei helfen, diesem Wunsch gerecht zu werden.

Die zusätzliche Sicherheit, die ein Hausnotruf verspricht, ist enorm. An einer festen Hausnotrufstation sowie auch über Funklösungen können Senioren jederzeit Hilfe rufen. An einem zentralen Ort werden die Notrufe zusammengeführt und von Experten überwacht. Diese können sofort entscheiden und beispielsweise Notärzte oder auch Familienangehörige verständigen.